Kontakt:

Internationales DLG-Pflanzenbauzentrum
Am Gutshof 3
06406 Bernburg-Strenzfeld
Tel. +49 3471 68484-12
Fax +49 3471 68484-29
[E-Mail schreiben]

Systemvergleich: Phosphatdüngung

Zielstellungen

Klärung der Fragen:

  • Hat die Strategie „Aufdüngen von A/B nach C“ noch ihre Berechtigung?
  • Lässt sich die Effizienz der P-Düngung auf einem P-verarmten Boden durch Platzierung des Düngers im Depot steigern und dadurch der für den Optimalertrag benötigte Düngebedarf senken?
  • Welchen Einfluss hat die Platzierung der Düngung auf Wurzelausbildung und Bodenfruchtbarkeit?

Anlage

Holstein, Parzellengröße 9 x 30 m, 4-fach wiederholt = 28 Parzellen, 1,2 ha, die angebaute Kultur unterliegt der betriebliche Fruchtfolge – 2015 Zuckerrüben, 2016 Emmer

Varianten

Versuchsglied 1 Versuchsglied 2
Düngungshöhe Applikationsart
a) ungedüngt a) breitflächig
b) Richtwert b) platziert
c) Abfuhr
d) platziert DAP

Lageplan

Phosphat-Gehalte zu Versuchsbeginn Bodenanalyse nach CAL [mg P/100g Boden]:

 

Block:
Tiefe [cm]ABCD
0-302,93,11,72,4
30-602,72,01,41,7

 

 

 

Systemvergleiche:

(Zu jedem Versuch sind studentische Arbeiten möglich.)

Interesse an unseren Feldversuchen?

Bitte senden Sie uns eine e-Mail und wir senden Ihnen die Ergebnisse der Feldversuche 2015 zu!